Klimaneutrale Gebäude

AKTUELLES WISSEN

Photovoltaik Speicher nachrüsten

Themen in diesem Beitrag

Speicher für eine Photovoltaik nachrüsten zu lassen?

Angesichts sinkender Einspeisevergütungen und steigender Strompreise wird der Eigenverbrauch von Solarstrom immer attraktiver. Eine Möglichkeit, den Eigenverbrauch zu erhöhen, ist die Nachrüstung einer bestehenden Photovoltaikanlage mit einem Stromspeicher. Doch wann lohnt sich diese Investition?

Ohne Energiemanagement und Solarspeicher verbraucht ein Haushalt in der Regel weniger als ein Drittel des selbst produzierten PV-Stroms. Mit einem Batteriespeicher lässt sich der Eigenverbrauch auf 50 bis 80 Prozent steigern. Eine Kilowattstunde aus dem Netz kostet über 40 Cent, während eine gespeicherte Kilowattstunde Strom eine Ersparnis von über 30 Cent bringt. Doch ob sich die Nachrüstung lohnt, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Für eine Photovoltaikanlage mit einer Größe von 5 kWp, die im Jahr ca. 5.000 kWh Strom produziert, ergibt sich folgende Abschätzung: Ohne Speicher liegen die Stromkosten bei ca. 1600 Euro im Jahr, während eine Eigenversorgungsquote von 50 % die Kosten auf ca. 800 Euro senkt. Im Fall einer Eigenversorgungsquote von 80 % entstehen sogar Einsparungen von ca. 1280 Euro im Jahr.

Allerdings fällt die Bilanz tendenziell schlechter aus für ältere Anlagen, die noch höhere Vergütungssätze erhalten und mehr Einnahmen aus der Einspeisevergütung erzielen können. Auch die Größe der Anlage ist ein limitierender Faktor: Liefert sie nicht ausreichend Strom zum Speichern, lohnt sich die Investition in den Stromspeicher nicht. Für ausgeförderte Solaranlagen, die nur noch einen geringen Marktpreis erzielen, ist die Nachrüstung hingegen eine sinnvolle Alternative.

Insgesamt lässt sich sagen, dass die Nachrüstung eines Stromspeichers bei bestehenden Photovoltaikanlagen lohnend sein kann, um den Eigenverbrauch zu steigern und Stromkosten zu sparen. Die Größe der Anlage, das Alter und der Vergütungssatz sind dabei wichtige Faktoren, die bei der Entscheidung berücksichtigt werden sollten.

Wie groß sollte der Speicher für die PV-Anlage dimensioniert werden?

Die richtige Dimensionierung des Stromspeichers ist ein wichtiger Faktor für einen wirtschaftlichen Speicherbetrieb. Die Größe des Batteriespeichers sollte so bemessen sein, dass weder zu viel noch zu wenig Speicherkapazität vorhanden ist. Eine Faustregel besagt, dass pro kWp der Anlage etwa eine Kilowattstunde Speicherkapazität angesetzt werden sollte. So lässt sich der Eigenverbrauchsanteil auf ca. 60 % steigern. Ein Haushalt, der vor allem in den Abend- und Nachtstunden viel Strom verbraucht, benötigt einen größeren Speicher als ein Haushalt, der tagsüber seinen Spitzenverbrauch realisiert.

Lohnt es sich, die PV-Anlage zu vergrößern?

Eine Erweiterung der bestehenden oder eine neue, leistungsstärkere Photovoltaikanlage kann sinnvoll sein, da der Strombedarf in den nächsten Jahren steigt und die Kosten für Netzstrom nicht geringer werden. Bei einer Erweiterung oder einem Neubau der Anlage gilt jedoch zu beachten, dass eine Neubewertung der Anlage erfolgt und die ältere, höhere Einspeisevergütung nur für die Bestandsanlage gezahlt wird. Eine Erweiterung oder ein Neubau sollten also wohlüberlegt sein. Wenn genügend Platz auf dem Dach zur Verfügung steht, spricht nichts gegen eine Erweiterung der Anlage und die Nachrüstung mit einem Batteriespeicher.

Welche Speicher-Systeme eignen sich besonders gut zum Nachrüsten der PV-Anlage?

Technisch gesehen kann jede Photovoltaikanlage mit jedem Batteriespeicher kombiniert werden. Bei der Nachrüstung muss jedoch darauf geachtet werden, ob es sich um einen AC-seitig oder DC-seitig zu installierenden Speicher handelt. AC-seitig bedeutet, dass der Speicher hinter dem Wechselrichter der PV-Anlage angeschlossen wird. DC-seitig eingebundene Speicher befinden sich vor dem Wechselrichter der PV-Anlage. Eine doppelte Umwandlung beim AC-Speicher geht mit höheren Verlusten im Vergleich zum DC-Speicher einher. Wenn der Speicher AC-seitig eingebunden ist, benötigt er einen eigenen Batterie- Wechselrichter. Bei der DC-seitigen Einbindung ist das nicht notwendig. Eine Nachrüstung kann jedoch dazu führen, dass der PV-Wechselrichter ausgetauscht werden muss, was zusätzliche Kosten verursacht.

Solarstromspeicher nachrüsten – Förderungen und Alternativen

Die Nachrüstung eines Solarstromspeichers ist eine sinnvolle Möglichkeit, den Eigenverbrauch von selbst erzeugtem Solarstrom zu erhöhen. Es gibt zahlreiche Förderprogramme für Stromspeicher, aber auch Alternativen, um den Eigenverbrauch zu steigern.

Eine attraktive Förderungsmöglichkeit ist das Programm 270 der KfW (Erneuerbare Energien – Standard), welches auch die Nachrüstung von Photovoltaikanlagen mit einem Stromspeicher fördert. Die Förderprogramme der Bundesländer und Kommunen sind jedoch größtenteils eingestellt und es gibt heute nur noch wenige Angebote für Batteriespeicher.

Als Alternative zur Nachrüstung eines Solarstromspeichers können auch andere Möglichkeiten in Betracht gezogen werden, um den Eigenverbrauch zu erhöhen. Eine Wallbox für Elektroautos, die mit Solarstrom betrieben wird, eine Wärmepumpe zur Heizungsunterstützung oder die Warmwasserbereitung sind denkbar. Ebenso kann ein Energiemanagement eingesetzt werden, um Verbraucher zu schalten, wenn Solarstrom im Überschuss vorhanden ist. Beispiele hierfür sind der Betrieb einer Poolpumpe oder das Zuschalten eines elektrischen Warmwasserspeichers (Boiler).

Obwohl die Anschaffungskosten für einen Solarstromspeicher nicht unerheblich sind, kann die Investition sich langfristig durch die Senkung der Stromkosten amortisieren. Zudem steigt die Unabhängigkeit von Energieversorgern und der eigene Beitrag zum Klimaschutz wird erhöht.

Wer oder was ist die GREENOX Group? 

Die GREENOX Group ist ein Full-Service-Dienstleister, der seinen Kunden alles aus einer Hand anbietet – von Heizung, Sanitär, Innenausbau, Fenster, Fassade bis hin zur Elektroinstallation. Die GREENOX Group ist jedoch nicht nur ein Anbieter von handwerklichen Dienstleistungen, sondern versteht sich auch als Energieberater für ihre Kunden. Das Unternehmen arbeitet eng mit den Kunden zusammen, um individuelle Lösungen für deren Energiebedarf zu entwickeln und somit eine nachhaltige und umweltfreundliche Energieversorgung zu gewährleisten.

Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt dabei auf erneuerbaren Energien, welche die GREENOX Group aktiv fördert und einsetzt. Auch FinanzierungenVersicherungen und Wartungen gehören zum Portfolio des Unternehmens, um die Investitionen in erneuerbare Energien und andere Dienstleistungen von GREENOX optimal zu betreuen.

Dank der Kombination von Kompetenz, Engagement und Serviceorientierung hat sich die GREENOX Group zu einem der führenden Unternehmen in der Branche entwickelt. Kunden schätzen die Professionalität, Zuverlässigkeit und Qualität der Dienstleistungen, die sie von der GREENOX Group erhalten, sei es in Bezug auf handwerkliche Dienstleistungen oder Energieberatung.

GREENOX - Ihr Full-Service Partner für energetische Sanierung

GREENOX - Ihr Full-Service Partner für Energieberatung und energetische Sanierung

Die GREENOX GmbH ist Ihr kompetenter und erfahrener Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Thema Energieberatung und energetische Sanierung. Als Full-Service-Anbieter bieten wir Energieberatung für Wohngebäude, Nichtwohngebäude, Fensterbau, Photovoltaik und Heizungsbau an. Vertrauen Sie auf unsere umfassende Erfahrung und professionelle Beratung. Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:


Vertrauen Sie auf die GREENOX GmbH, um Ihre energetischen Ziele zu erreichen und Energiekosten zu senken.

Relevante Beiträge

In unseren Blogbeiträgen findest Du alle Informationen zu den einzelnen Lösungen.

Jetzt clever sein und anfragen!

Ganzheitlich Zeit, Geld sowie Energie sparen und dem Klima Gutes tun.

Was willst du in Anspruch nehmen?
Ich benötige darüber hinaus eine:
Erzähl uns was über Dein Vorhaben